Sonntag, 9. Dezember 2012

Nachgebacken: Bierbrot

Uns ist diesen Samstag das Brot ausgegangen und ich wollte sofort backen. Ich habe mich dann aber breit schlagen lassen, erst heute zu backen.
Wie es der Teufel will, wollte ich gestern Abend noch ein Stück Brot essen, keins da... Das passiert mir nicht nochmal.

Heute früh habe ich dann bei Facebook gefragt ob jemand ein schnelles und leckeres Brotrezept für mich hätte. Sandra von "from-snuggs-kitchen" hat sofort reagiert. :-) Wunderbar einfach und köstlich, dieses Rezept!



Hier nun das Rezept, etwas abgewandelt, ich habe auch das Öl im Teig weg gelassen und es funktioniert wunderbar.

350g Weizenmehl Typ 812
350g Roggenmehl Typ 1150
1 Würfel Hefe
1/2 L Bier zimmerwarm
2 TL Salz
Backen mit Sauerteig: 420ml Bier, dafür 100g Sauerteig.

Die Mehlsorten in der Knetmaschine mit dem Salz mischen. Hefe in etwas Bier auflösen und zum Mehl geben, etwas gehen lassen. Restliches Bier zufügen und 3 Minuten kneten lassen. Nun habe ich den Teig etwa 30 Minuten in der Knetschüssel gehen lassen. Den Teig dann aus der Knetschüssel auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, nochmals von Hand gut kneten und einen Laib formen, auf ein Blech geben und gehen lassen. Wenn man hat, kann man es im Gärkörbchen gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Dann den Ofen auf 220° Ober&Unterhitze heizen und das Brot 50 Minuten backen.

Ich habe es in der doppelten Menge gebacken. Es ergab 2 riesige Brote. Ich bin begeistert. Und hier die Bilder...



Es schmeckt toll!! Nachbacken lohnt sich.
Euer Manuel

Kommentare:

  1. toll, Manuel, und es ist auch ein Kompliment an die Bloggerkollegen, wenn man von ihnen nachbäckt. Ich mache das auch immer mal gerne und freue mich auch, wenn jemand bei mir "hospitiert". Das Brot sieht so wunderbar aus, es macht mich neugierig, muss nur erst Bier kaufen :-)
    Übrigens, deine Bilder werden immer besser, ich sehe da einen riesigen Fortschritt! Hast Du schon mal mit deinen ersten im Blog verglichen? Wow! Jetzt muss nur noch eine gute Kamera her, dann ist das echt profihaft :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Barbara, vielen Dank für die schönen Komplimente :-) Ich gebe mir auch sehr viel Mühe. Ich übe viel und lerne daraus. Man kann nicht einfach mal schnell ein Bild machen, das funktioniert nicht.
      Ich schaue gerne mal bei meinen Blogkollegen und wenn mir was sehr gut gefällt, mache ich es auch nach (soweit es die Zeit zulässt) und lasse meine Leser gerne daran teilhaben. Ein Link zum Blog des Kollegen, von dem ich das Rezept habe, ist für mich selbstverständlich.
      Kauf dir ein Bier, du wirst begeistert sein. :-)

      Löschen
  2. Es freut mich total, dass es Euch geschmeckt hat bzw. wahrscheinlich noch schmeckt :D
    Habs neulich auch mal abgewandelt mit Sauerteig gebacken, auch sehr lecker!
    Am Wochenende werde ich auch endlich mal zu Deinem Kartoffelbrot kommen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es schmeckt immer noch. Die Kruste ist auch noch toll. Es ging auch ganz toll auf. Meine Mum ist auch begeistert. Sauerteig kommt bei meinen Essern nicht so gut an, ich muss wohl mal zu mogeln beginnen :-)
      Ich freu mich schon wenn du zu meinem Kartoffelbrot Zeit findest :-)

      Löschen
  3. Hallo lieber Manuel. Welches Bier eignet sich am besten!?
    Geht auch Malzbier?
    Würde es gern nach backen - wenn ich es selber auch nicht essen darf :(
    Es sieht super-lecker aus!
    Lieben Gruß
    Sanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sanne :-)
      Klar geht Malzbier. Ich habe diesesmal normales Bier genommen, im Orginal ist es dunkles Bier. Ich denke man kann das Bier nehmen welches man möchte.
      Lieben Gruß Manuel

      Löschen
  4. Ich backe es gerade nach, mit normalem Bier (das ich nicht kaufen musste, sondern dass überfällig noch im Keller stand) bin sehr gespannt, wie die Krume ist :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch ein ganz normales Meckatzer genommen. Es ist bis heute, nach 3 Tagen noch total lecker, wie frisch!! das wird eines meiner Lieblingsbrote :-)

      Löschen