Donnerstag, 20. Dezember 2012

Erwin, mein Sauerteig

Ich habe mich an den Sauerteig gewagt und bin begeistert. Nach einer Anleitung durch Barafras Kochlöffel hatte ich es raus und habe mich ins Vergnügen gestürzt :-) Ich kann nur empfehlen, den ersten Versuch genau nach Barafra zu machen, Sie erklärt das ganz toll.

Also ich habe den ersten Ansatz mit 100g Roggenmehl Type 1150  und 100g Wasser in einem großen Schraubglas gemacht. Gut rühren, 12 Std bei Raumtemp. stehen lassen. Dann wieder je 100g Mehl und 100g Wasser, rühren, 12 Std stehen. Jetzt hast du 400g Sauerteig. Entweder du lässt ihn dann noch 1-2 Tage stehen um ihn gären zu lassen, oder, wenn du mehr Sauerteig brauchst, fütterst du ihn alle 12 Std wie oben weiter, bis du die erforderliche Menge hast, + 100g die du dann im Kühlschrank als Anstellgut aufbewahrst. Das Anstellgut fütter ich dann einmal die Woche mit 50g Mehl und 50g Wasser. Vor dem nächsten Backtag schaust du in dein Rezept nach der benötigten Sauerteigmenge. Holst dein Glas aus dem Kühlschrank und fütterst ihn wieder mit 50 - 100g Mehl und gleiche Menge Wasser. Also wenn du 100g Anstellgut zurück behalten hast, und brauchst für das neue Rezept 300g Sauerteig, fängst du 3 Tage vor dem Backtag mit füttern an. ( Es muss ja immer ein Anstellgut übrig bleiben) Du kannst dann auch nach dem ersten Ansatz irgendwann das Mehl mischen. Ich nehme jetzt immer 50g Weizen und 50g Roggen, da ich meist Mischbrote backe und keinen reinen Roggensauerteig brauche.

Ich habe einen 2. Ansatz probiert, wie oben, mit Weizenmehl Type 1050 und habe ihn nur alle 24 Std. gefüttert, das ging auch bestens :-)

Viele Sauerteige haben Namen. Meiner bekam auch einen, Erwin ist voll ok für einen Sauerteig.

Hier ist er :-)


1 Kommentar:

  1. Ich freue mich so, dass du wegen meiner Anleitung auch zum Freund von Sauerteig geworden bist. Viel Freude mit Deinem Erwin :-)

    AntwortenLöschen