Donnerstag, 14. März 2013

Dampfnudeln

Seit zehn Jahren nicht mehr gemacht, wollte ich mich heute wieder mit Dampfnudeln versuchen. Ich bin erstaunt wie gut es wieder geklappt hat. Ergebnis kann sich sehen lassen, oder?



Aus 500g Mehl (ich: 300g Mehl und 200g Haferkleie), 15g Hefe, 1 Prise Salz, 2 EL Zucker, 1 abgeriebenen Zitronenschale,1 Ei, 1 EL Butter und 300ml lauwarmer Milch einen fluffigen Hefeteig herstellen.
8 gleichgroße Kugeln formen und unter einem Geschirrtuch ca. 15 Minuten gehen lassen.


Nun in einer Pfanne oder Topf 2 EL Butter mit einem EL Zucker schmelzen. 230ml Milchaufgießen und Nudeln in die Pfanne setzen, Deckel drauf, Milch zum kochen bringen und dann auf kleiner Stufe (ich hatte bei Induktion Stufe 4) 30 Minuten köcheln lassen.


Ich bevorzuge einen Glasdeckel, denn wenn die Flüssigkeit verdampft und aufgesogen ist, sind sie gut. Man hört es gegen Ende auch im Topf etwas knistern.


 Tolle Kruste, so mögen wir es.

Super aufgegangen und schön locker. 

Mit Mohnzuckermischung oder Mandeln bestreuen und mit Vanillesoße servieren.

Kommentare:

  1. Oh ja tolles Ergebnis! Gefällt mir sehr das Rezept mit der Haferkleie, muss ich "MACHEN". Danke und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das, sind wirklich gut geworden.

      Lieben Gruß an Dich
      Manuel

      Löschen
  2. Antworten
    1. Ja, das sind die wirklich. Und so schön geworden :-)

      Löschen
  3. Jetzt weiß ich endlich, was ich seit Jahren vermisst habe ... ;-)
    ... das gibt´s am Wochenende !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut, Otto. Mach das, vergiß ein Bild nicht :-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. ...irgend etwas stimmt da an dem Bild nicht. Aha, die sehen nicht so aus wie Mama sie gemacht hat. :-) Haferkleie, dann noch in der Pfanne mit Milch gedämpft - da muss eine Österreicherin erst einmal zweifelnd den Kopf schütteln. So machen die also wo anders die Dampfnudeln. Sehen aber auch sehr gut aus. Und die Methode ist so ungewohnt, dass ich sie unbeding einmal ausprobieren muss. Also ab in die Nachkochliste. Zur Not kann ich ja immer noch mit etwas Mohn und Zucker oder einer Vanillesoße nachhelfen. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ja ist ggf. etwas Allgäuerisch angehaucht, aber wir mögen sie so sehr gerne. Ich muss sagen, ich kenne halt die rein gedämpften Germknödel mit Powidlfülle auch. Die muss ichauch mal wieder machen.

      Löschen
  5. Ich muss mich hier auch noch verewigen - ich liege derzeit unbeweglich in meinem schönen gemütlichen Ikeasessel, unfähig, auch nur einen Gedanken ans Aufstehen zu verschwenden. Ich habe leider nur zwei dieser Köstlichkeiten essen können, danach war ich pappsatt - wenn ich gekonnt hätte, mein armer Mann wäre leer ausgegangen, ich hätte alle gegessen. Köstlich! Hab Vanillesauce dazu gemacht und Apfelkompott.

    Manuel, das war der Knaller der Woche!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich echt sehr. Ich bin ein bisschen froh, dass die so stopfen, ich könnte mir das nie verzeihen, wenn Dein Mann keine bekommen hätte. Da wäre ihm wirklich was entgangen. Wir essen sie auch mit Vanillesoße. Ich schaffe aber auch nicht mehr wie 2 und dann muss ich unbedingt liegen :-)

      Liebe Jutta, bleib im Sessel, besser kann es doch nicht sein. Pappsatt im Sessel sitzen und die Welt einfach Welt sein lassen.

      Liebe Grüße an Euch

      Löschen
  6. Hallo Manuel
    Die Dampfnudel hat meine Mutter immer in einer Dampfnudelpfanne mit Holzdeckel gemacht . Ich mache sie in mehreren Pfannen . Sie hat die Dampfnudel nur mit Wasser und Fett aufgesetzt , das sie nur eine braune Kruste haben und nicht verbrand sind . Da kommt auch kein Zucker in die Pfanne . Ich mache sie wie meine Mutter und die schmecken uns immer wieder.
    Gruß Irmi

    AntwortenLöschen