Dienstag, 30. Oktober 2012

Stollenkonfekt

Ich wurde neulich von Jutta durch ein tolles Bild bei Facebook auf Stollenkonfekt gebracht. Finde ich herrlich diese Idee. Ich habe dann ein Rezept gefunden. Ich habe es etwas abgewandelt und naja, sehr fein, das Gebäck hat nur knapp 2 Tage der 14 tägigen Ruhezeit überlebt.


Die Zutaten:

180 g Rosinen
100 g Orangeat
100 g 
Mandeln
50 ml Rum
520 g Mehl
1/2 TL Lebkuchengewürz
1 1/2 TL Zimt
50 g Zucker

1 Prise Salz
125 ml Milch
1 Würfel Hefe
200 g Butter
125 g Puderzucker
200g Marzipan

Die Rosinen, Orangeat und Mandeln habe ich im Thermomix ein paar Sekunden auf Turbo zerkleinert, mit dem Rum begossen, kurz auf Stufe 2 vermengt und zugedeckt durchziehen lassen.

Dann Mehl, Salz, Zucker und Gewürze in die Knetmaschine geben, kurz vermischen und in die Mitte eine Mulde drücken. Milch und Hefe mit einer Prise Zucker in einer Tasse anrühren, in die Mulde gießen und 15 Minuten gehen lassen.
Währenddessen wird die Butter mit 125 g Puderzucker (Zucker auf Turbo im Thermomix Pulverisieren) schaumig gerührt, dann kommt das Marzipan hinzu und wird mit mit etwas Amaretto eingearbeitet. Den Vorteig erst mit dem restlichem Mehl vermischen, dann die Marzipan-Butter-Masse und die eingelegten Früchte unterkneten und 60 Minuten gehen lassen.  

Den Teig habe ich dann in 4 Rollen geformt, ungefähr 2 Fingerdick und immer 2 cm lange Stücke davon abgeschnitten.
Das Konfekt kommt dann mit ca. 2 cm Abstand auf mit Backpapier ausgelegte Bleche und darf auf den Blechen abgedeckt noch einmal 15 Minuten ruhen.


Dann im vorgeheizten Ofen etwa 20 Minuten bei 200°C backen.


Nach dem Backen habe ich die kleinen Stollen in 200g zerlassene Butter getaucht und in Puderzucker gewälzt.

Etwas früh Ende Oktober, ich weiß... aber was gibt es schöneres als bei Schneefall zu backen und nebenzu ein Glas winterlichen Tee zu trinken...

Sonntag, 28. Oktober 2012

Hutzelbrot sehr Saftig

Es schneit wie verrückt... da kommt man auf den Gedanken ein leckeres Früchtebrot zu backen. Ich habe mich dann für ein Hutzelbrot entschieden, welches ich auf der Suche nach meinem Rezept für ein Apfelbrot gefunden habe. Barbara war so lieb und hat mir Rezepte geschickt für Apfelbrot, da mein Rezept nicht auffindbar ist, dein Apfelbrot backe ich im November ganz sicher.


Man benötigt:
  • 150g Cranberries getrocknet
  • 200g Aprikosen getrocknet
  • 250g Dörrpflaumen getrocknet
  • 200g Feigen getrocknet
  • 200g Datteln getrocknet
  • 1 Würfel Hefe
  • 80g Zucker
  • 680g Mehl (1050)
  • 1 TL Zimt
  • 3 TL Lebkuchengewürz
  • 200g gehackte Walnüsse
Die getrockneten Früchte klein schneiden, in einen Topf geben, mit warmen Wasser bedecken und dann ein paar Stunden stehen lassen.

Vorteig:
Die Hefe in eine Schüssel bröseln und mit 100ml Wasser, 1 TL Zucker und etwas Mehl verrühren und 20 Minuten gehen lassen.

In dieser Zeit die Früchte aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen. Dann gieße ich dir Früchte ab und fange das Wasser auf.
Das übrige Mehl, den Vorteig, restlichen Zucker, Salz, Gewürze und 100 ml Wasser verkneten (diesmal mit Deckel auf der Maschine)


Dann Früchte und Nüsse unterkneten und den Teig eine halbe Stunde gehen lassen.
Aus dem Teig forme ich ein Brot und setze es auf ein Blech mit Backpapier und nun darf das Brot 60- 90 Minuten gehen. Man kann auch gut 2 Brote daraus machen. Diese würde ich dann in zwei 26er Springformen backen.

 
Kurz vor Ende der Gehzeit heize ich den Ofen auf 180°. Das Brot wird 75- 80 Minuten gebacken. Wenn es aus dem Ofen kommt bestreiche ich es mit etwas Einweichwasser der Früchte.


Vor dem Anschneiden sollte es ein paar Tage ruhen, ich bin aber ungeduldig.....

 

Samstag, 27. Oktober 2012

Schoko- Schneckle

Ich bin wieder voll im Backwahn....



Also Hefeteig.... 500g Mehl, 1 Ei, 1/2 Würfel Hefe, 100g Butter, 220 ml Milch und 60g Zucker zu einem glatten Teig kneten. Gehen lassen....

Das Bild sagt: Genug gegangen...

Nochmal kurz kneten, dann ausrollen und mit etwas zerlassener Butter bestreichen.

 
Dann kommt 150g gehackte Vollmilchkuvertüre drauf....

 
 .... wird aufgerollt und dann in 12 Schnecken geschnitten und dürfen nochmal kurz gehen.


Dann werden die Schneckle mit Sahne angestrichen und  bei 180° ca. 25 Minuten gebacken.


Etwas Puderzucker drüber und dann genießen.

Meine Mutter will Vollkornbrot, oder so sollte man danach nicht aussehen....

Ich habe heute ein Mischbrot gebacken, was meiner Mutter garnicht gefällt weil sie gerne Vollkorn mag....
Also habe ich das Vollkornbrot gemacht...

Doppelte Menge, also nicht im Thermomix wie sonst sondern in der Mixi, sie hat mehr Knetkraft und ist für schwere und größere Teigmengen einfach besser





Als ich dann alle Zutaten in der Mixi hatte habe ich den Stecker in die Steckdose gesteckt.... Platsch hat es gemacht..... Die Maschine geht ohne Deckel, das liebe ich eigentlich.... Nun die Maschine war nicht ganz ausgeschalten und wusch... hatte ich die Mehldusche...

 Seht ihr da links im Bild?? Mein Staubsauger auf 4 Beinen war sofort zur Stelle  :-)

Hach jaaaa.... Chaos beseitigt, dann durfte das ganze AUF HALBER KRAFT kneten....

video

So dann hatte ich den Teig also auch fertig.... dann gehen lassen...


So, nun ist das lecker Brot gebacken und es hat sich auch die Mehlschlacht mit der Mixi gelohnt :-)

Mischbrot, Bauernbrot, Landbrot oder wie man möchte...

Ich fahre alle paar Monate wenn ich Mehl brauche in die Staudachmühle nach Hergatz. Dort bekomme ich alles was ich zum Brot backen brauche.

Heute habe ich dieses Mehl verwendet für ein einfaches Mischbrot.


800g Brotmehl, 1 Würfel Hefe, ca. 500ml Wasser, 1 -2 TL Salz, 1 TL Brotgewürz und 1 El Olivenöl.

Die Zutaten verknete ich 3 Minuten im Thermimix. Der Teig darf dann gehen (hab nicht auf die Uhr geschaut, es war sehr früh) jedenfalls darf er gut an Volumen zunehmen.

Dann 2 Laibe formen und auf dem Blech gehen lassen. Ofen auf 250° heizen, Brot einschneiden und dann 15 Min bei 250°, dann eine halbe Std. bei 200° backen.


Sonntag, 21. Oktober 2012

Alte Schätzchen, Praktisches Kochbuch von Davidis Holle 1897, Dreimus

Hallo Ihr Lieben,

ich finde das Event "Alte Schätzchen" bei Zorra prima und freue mich, dass ich dabei sein darf und möchte auch die Gastgeberin Bushcooks Kitchen an dieser Stelle vorstellen. Ich musste garnicht lange auf die Suche gehen und hatte das Praktische Kochbuch von Davidis Holle gleich zur Hand. Es wird von uns sehr geschont, denn ein Buch mit stolzen 115 Jahren auf dem Buckel ist ein Fall für den Pflegedienst. Es war das Buch der Mutter meiner Schwiegermutter, nun ist es das Buch des Schwiegersohnes, also meins. Ich bin stolz drauf weil ich ein so altes Buch noch nie in den Händen hatte.



Wie ihr seht, es ist bereits geklebt und die Seiten halten gerade so zusammen. Trotzdem blättere ich gerne ab und zu darin. Ich finde manche Rezepte einfach der Hammer. Wenn man da so ließt:

Für einen Hähnchensalat, 6 junge gemäßtete Hähne werden mit reichlich Butter und Salz langsam gar aber nicht zu weich gedämpft, kalt zerlegt.

Kann man sich vorstellen welch Mengen das gibt. Es sind einige Rezepte drin, die man einfach umrechnen muss, außer man möchte ein Gericht für die ganze Woche :-)

Ich habe vor kurzem erst das Dreimus (Dreifruchtmarmelade) nach Davidis gemacht, deshalb stelle ich dieses Rezept vor.


Dreimus


Johannisbeeren und Himbeeren, beide ausgepreßt, von jedem 1/2 kg, dazu 1 kg ausgesteinte Kirschen und 1 kg Zucker. Letzterer wird nach Nr. 2 wie folgt geläutert.

1 kg Zucker mir mit einem 1/2 l Wasser in einem recht sauberen, messingenen oder nickelnen oder auch in einem glasierten Kochgeschirr aufs Feuer gestellt und klar gekocht, während der etwa entstehende Schaum abgenommen wird. Wünscht man den Zucker ferner bis zum Perlen zu kochen, so geschieht das auf einem langsamen Feuer, doch ist hierbei ein glasierter Topf zu vermeiden, da die Glasur springen würde. Das übrige nebst 1/4 der Kirschenkerne, wovon die Haut entfernt wird, hinzugefügt und unter Abnehmen des Schaumes und häufigem Durchrühren so lange gekocht bis der Saft dicklich geworden ist, während in der letzteren Zeit 4g feiner Zimt dazu getan und stets gerührt werden muß, um Anbrennen zu verhüten. Setzt man noch 1/2 kg Stachelbeeren und 250g Zucker zu, erhält man ein Vierfruchtmus.




Beim Einkochen der Früchte oder des Fruchtsaftes darf auf dem Herde nichts Fettiges, noch sonst etwas gekocht werden, was Dunst und Geruch hervorbringt, wie es besonders beim Abkochen aller Gemüse der Fall ist. Das Feuer muss vorher gehörig besorgt, und ist es ein Kohlenfeuer, so darf nicht von oben darin gestöchert werden, weil der dadurch entstehende Qualm nachteilig einwirkt. Beim Einkochen von Fruchtmus muß das Ansetzen am Boden des Gefäßes durch fleißiges Rühren verhindert werden.


So gehts mit der Marmelade ohne Gelatine. Also eine vegane Marmelade die ich mir Sonntags gerne auf einem Croissant schmecken lasse.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in ein tolles Kochbuch von damals vermitteln und wünsche nun allen Teilnehmern ganz viel Spass beim Kochbücher entstauben und ich freue mich schon sehr auf die anderen Beiträge. Vielen Dank für dieses tolle Event an Zorra und Bushcooks Kitchen.

Liebe Grüße vom Manuel

Samstag, 20. Oktober 2012

Schokokuchen mit Flecken, Kalorien zählen verboten!

Die Zeit rennt mir diese Woche davon. Deshalb gibt es dieses Wochenende nur einen schnellen Kuchen.
Das Rezept habe ich von meiner Schwester, eigentlich für einen Blechkuchen, ich mache ihn immer Rund. Ist sehr einfach. Ich liebe ihn, bei diesem Kuchen kann man das Backpulver erst garnicht vergessen weil keins rein kommt....


Backofen auf 170° vorheizen.

Man nimmt:
  • 250g Butter
  • 250g Zucker
  • 6       Eier
  • 5g Vanillearoma 
Das ganze wird schaumig gerührt. Dazu kommen dann:

  • 250g Nüsse oder Mandeln, frisch gemahlen
  • 250g geriebene Kuvertüre Vollmilch
  • 100g Mehl
Alles miteinander vermengen und in eine gefettete Springform geben und bei 170° eine Stunde backen.
Stäbchenprobe machen. Dann den Kuchen etwas abkühlen lassen. In der zwischenzeit gebe ich 200g Milka Vollmilch Schokolade in den Thermomix und zerkleinere diese grob. Dann auf 50° Stufe 2 schmelzen und auf dem Kuchen verstreichen. Das würde besser aussehen wenn ich meine Einstreichpalette nicht an Freunde verliehen hätte.
Dann schmelze ich 50g weisse Kuvertüre und mache damit dann Flecken auf den Kuchen.


Sieht witzig aus und schmeckt sehr fein... ab Montag mache ich dann Sport, versprochen....

Dienstag, 16. Oktober 2012

World Bread Day 2012... Kürbiskernbrot mit Walnüssen

Ich freue mich ganz besonders das ich am Blog- Event bei bei Zorra zum World Bread Day 2012  teilnehmen kann. Mein erstes Blog- Event! :-)


Nun möchte ich zu diesem Tag mein Kürbiskernbrot vorstellen. Dieses Brot ist eigentlich ein ganz einfaches, hat eine sehr schöne Kruste und ist einfach köstlich. Ich habe die Zutaten schon oft verändert, aber diese Variante gefällt und schmeckt uns am besten.



Ich nehme:
  • 300g Dinkelvollkornmehl
  • 100g Roggenmehl Type 1150
  • 250g Weizenmehl Type 1050
  • ½ TL Salz
  • 42g Hefe
  • 450ml Wasser
  • 100g Kürbiskerne geschält
  • 100g Walnusskerne
  • 1 EL Balsamico
  • 1 EL Öl (Walnussöl)

Die Hefe mit dem Wasser und dem Dinkelmehl in der Knetmaschine vermengen. Roggenmehl, Weizenmehl, Balsamico, Öl und Salz zugeben und 5 Minuten kneten. Dann gebe ich die Kerne dazu und knete diese unter.
Der Teig darf dann eine Stunde ruhen und anschließend knete ich ihn nochmals kurz durch und forme einen Laib und lasse diesen nochmals gehen.
Backofen auf 250° Ober&Unterhitze heizen. Wenn der Ofen heiß ist, das Brot einritzen, mit Kürbiskernen und Haferkleie bestreuen.

Das Brot 15 Minuten bei 250° backen, dann auf 200° reduzieren und 30 Minuten fertig backen.

Ich wünsche allen ein schönes Event am World Bread Day.

Zorra hat mit viel Mühe und Arbeit eine tolle Zusammenfassung erstellt. Die Zusammenfassung aller Beiträge findet Ihr hier.
Viele Grüße
Manuel


Sonntag, 14. Oktober 2012

Apfelkuchen vom Blech mit Mandelstreusel oder der erste Belag nach Barafra kommt zum Einsatz

Diese Woche mussten meine Damen im Geschäft den Kuchen vom hiesigen Bäcker essen, weil ich nicht zum backen gekommen bin. Wie soll ich sagen, die Gesichter sahen wenig begeistert aus.
Deshalb backe ich heute...

 
Ich habe einen Hefeteig gemacht für ein kleineres Blech.
220g Mehl, 1 Ei, 70g Zucker, 70g Butter, eine halbe Vanilleschote ausgekratzt, 1/4 Würfel Hefe in 50ml Milch aufgelöst.
Der Teig wird sehr geschmeidig und lässt sich wunderbar auf dem Blech ausrollen.

Dann mache ich eine Masse aus 200g gemahlenen Mandeln, 100g geriebene Kuvertüre, 1 Becher Schmand, 1 EL Zucker und 50 ml Milch. Diese verteile ich auf dem Hefeteigboden.


Darauf verteile ich dann die Apfelfüllung nach Barbara. Das Rezept findet ihr hier: Barafras Kochlöffel. Ich finde den Belag super, weil man nicht erst schälen und schnibbeln muss. Er schmeckt sehr lecker.


Dann kommt Streusel drüber aus 200g Mehl, 140g Butter, 100g Zucker, 100g gehackte Mandeln und ein halber TL Zimt.

 
Der Kuchen darf dann bei 175° ungefähr 45 Minuten backen.

Samstag, 13. Oktober 2012

Marzipan Gugelhupf mit Kirschen

Ich hatte die letzten 6 Tage keine Zeit zum backen..... heut gehts rund.

Man gibt 500g Mehl in eine Schüssel und macht eine Mulde in der Mitte. Da kommt dann ein halber Würfel Hefe, 1 EL Zucker und 1 Schluck Milch hinein und wird etwas verrührt. Vorteig 15 Min. gehen lassen. 1 Glas Kirschen abtropfen lassen oder 350g Frische Kirschen entsteinen.
Dazu kommen dann 200g Marzipan, 70g Zucker, 80g Butter, 2 Eigelb, 230ml Milch und wird zu einem glatten Teig verknetet. Ggf. noch Mehl zufügen.





Aus dem Teig macht man dann eine Rolle und schneidet sie in 30-32 Scheiben.





Die Scheiben flach drücken und mit 2-3 Kirschen füllen, Knödel formen.







Diese dann in eine gefettete Gugelhupfform setzen und zugedeckt eine Stunde gehen lassen.



Den Ofen auf 170° heizen, keine Umluft. Den Gugelhupf 60-70 Minuten backen. Am besten über Nacht auskühlen lassen.

Ich habe dann einen Guss gemacht aus 200g Puderzucker, 4 EL Kirschsaft, 2 EL Rum und 1/4 TL Zimt und den Gugelhupf damit überzogen.


Warum die Kirschenknödel? Die Kirschen werden beim kneten nicht zerdrückt, der Kuchen sieht geschnitten sehr schön aus. Der Gugelhupf ist sehr sehr locker, so solls sein.



Gutes Gelingen wünscht Manuel

Bauernbrot mit Bier und Speck

Wenn du gerne herzhaftes Brot magst bist du hier genau richtig. Dieses Brot hat einen leicht rauchigen Geschmack durch den Speck.... köstlich.


Sonntag, 7. Oktober 2012

HACKBRATEN NACH HONROTH

Fleischlust wird heut befriedigt durch Hackbraten. :-)

Wir haben dieses Wochenende frei, sind nur am faulenzen... Ich habe mich gestern beim Metzger dann für ein Gericht mit Hack entschieden.



Man nimmt eine altbachene Semmel und gibt diese kurz auf Stufe Turbo in den TM, Semmelmehl umfüllen. 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, Petersil, Liebstöckel, 1 Rote Paprika, Ich zerkleiner es im TM kurz auf Stufe Turbo. Ansonsten alles würfeln, Kräuter hacken und Semmelbrösel verwenden.

 
Dann 1 kg gehacktes, 4 Eier und Semmelmehl dazu und mit Salz, Pfeffer, etwas Curry, Paprika rosenscharf würzen. 2 Laibe formen und dann bei 190° ungefähr 60 - 75 Minuten in den Ofen.

 
 
Bei uns gibt es Blaukraut und Salzkartoffeln dazu, mit einem Rahmsößchen.
 
Rahmsoße:
Braten aus dem Kar nehmen. Eine gewürfelte Schalotte mit etwas Fett in der Pfanne andünsten, mit Mehl stäuben und so eine dunkle Einbrenne machen. Den Bratenfond angießen und 100ml Weißwein dazu geben. Das ganze etwas reduzieren lassen (sonst flockt die Sahne) und einen Becher Sahne dazu gießen. ( Ich pürriere das ganze wegen der Schalotte um eine glatte Soße zu bekommen) Mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken. KÖSTLICH.
 
 

Samstag, 6. Oktober 2012

Saftiger Mohn- Käsekuchen

Der Einkaufsmarathon am heutigen vormittag ist beendet und nun gehts ab in die Küche....
Dieser Mohnkuchen ist genau das richtige für den Samstag Nachmittagskaffee auf der Terrasse. Wir haben super Wetter. Nach langer Rezeptsuche habe ich mich dann für ein altes Rezept meiner Schwiegermutter, Gott hab sie selig, entschieden.



Der Mürbteig:

380g Mehl, 1 TL Backpulver (Nein, dieses mal habe ich es nicht vergessen), 120g Zucker, 1 EL Vanillezucker selbstgemacht, 170g Butter und 1 Ei.

Den Mürbteig herstellen. ( TM 10 sek. Stufe 4-5) Den Teig auf ein gefettetes Backblech geben und ausrollen. ( ich mache den Teig steuselig, kippe ihn aufs Blech, verteile ihn und drücke den Teig fest)


Die Mohnfülle:
250g gemahlener Mohn, 80g Zucker, 1 Ei, 160g Milch erwärmt.

Mohn, Zucker und Ei in einer Schüssel mit der Milch zu einer gleichmäßigen Masse verrühren. (TM Milch auf Stufe 2, 50° 2 Min. erwärmen, restliche Zutaten zugeben und auf Stufe 4 unterrühren)
Die Masse auf dem Mürbteig verteilen.


Den Mixtopf auswaschen. (brauch ich nicht, habe mittlerweile 2) :-)

Quarkdecke:

1 kg Quark, Saft von 2 Zitronen, 1 Päckchen Sahnepudding, 100g Zucker, 80g Rosinen und 4 Eier.

Eier trennen, Eiweiß mit dem Mixer steif schlagen. Eigelb, Quark, Zucker, Zitronensaft, Pudding zu einer glatten Masse rühren. (TM einige Sek. auf Stufe 5)





Dann den Eischnee und die Rosinen unterheben und auf die Mohnfülle geben.







Der Kuchen darf dann bei 180° (je nach Ofentyp) eine Stunde backen.











So jetzt gibts Kaffee.






Grüße Manuel